fbpx

We often get asked what it is like to race the Crocodile Trophy and it certainly is a very exclusive group of cyclists from all over the World that call themselves “Croc Finishers”. Whatever the year they raced and completed the event, whatever number of stages they had to endure, however many meters of elevation they conquered, what unites them are the experiences that they created and the memories they shared together. For a lifetime.

This event started in the mid-nineties as a crazy adventure and has established itself on the international stage racing calendar as one of the most iconic and talked-about events all over the world. For riders from overseas it is a dream come true to race their bikes in Australia and to discover one of the most exciting parts of this incredible continent. For Australians it has become the unique opportunity to race with cyclists from all over the world in a truly multi-cultural peloton.

The event has come a long way from 3 weeks in the nineties in the Red Centre to 10 days in Tropical North Queensland in the early 2000’s to now eight days from Cairns to Port Douglas – offering a stage plan that is uniquely diverse – from the rainforest to the Outback to the finish on the magnificent Four Mile Beach.

Here is a bit of history for you from the 2011 event when the great Jessica Douglas took out the Women’s Elite victory for Australia with Jeroen Boelen from The Netherlands winning in the men’s. Spectacular images from a memorable race that had it all!

>>See what the event has evolved to and what you can expect in the next edition of the race here.

 

German:

Wir werden oft gefragt, wie es denn so ist die Crocodile Trophy zu fahren und es ist tatsächlich eine sehr exklusive Gruppe von Fahrern aus aller Welt, die sich “Croc Finishers” nennen dürfen. Aber was auch immer das Jahr war, in dem sie gefahren sind, wieviele Etappen sie auch ertragen haben oder wieviele Höhenmeter sie auch bezwungen haben, was sie alle vereint sind die Erfahrungen, die sie gesammelt und die Erinnerungen, die sie zusammen geschaffen haben. Und die bleiben einem ein Leben lang.

Dieses Rennen gibt es schon seit den Mitte Neunziger Jahren und was als verrücktes Abenteur anfing, hat sich nun als eines der renomiertesten Mountainbike Etappenrennen der Welt auf dem Internationalen Veranstaltungskalender etabliert – es ist auf jeden Fall eines der Rennen, über die am meisten geredet wird. Für Fahrer aus aller Welt ist dieses Rennen ein Traum der wahr wird, wenn sie Australien auf ihren Rädern erkunden und noch dazu einen der schönsten Teile dieses Kontinents im tropischen Norden. Für Australier ist die Croc die einzigartige Chance mit so vielen verschiedenen Nationen am Start zu sein in einem wahrlich multi-kulturellen Peloton.

Die Veranstaltung hat sich auch viel verändert über die Jahre – von 3 Wochen im Roten Zentrum zu 10 Tagen im tropischen Norden von Queensland Anfang des neuen Jahrtausends hat es sich nun bei 8 Tagen von Cairns nach Port Douglas eingependelt und bietet einen unglaublich diversen Etappenplan: von den Regenwäldern in´s Outack und mit Finish am wunderschönen Four Mile Strand.

Im Video oben haben wir ein bißchen Geschichte für Euch mit Bildern des 2011-er Rennens, das die Große Jessica Douglas bei den Elite Damen für Australien gewann und Jeroen Boelen aus den Niederlanden bei den Herren. Dieses Rennen hatte einfach alles.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

CAPTCHA *

Menü